Logo

Soziales Lernen an der Hauptschule Ringelnatzstraße

Seit vielen Jahren hat sich das Soziale Lernen (SoL) vor Allem in den Klassen 5 bis 7 bewährt. Schon lange ist uns bewusst, dass Menschen vor Allem im Sozialraum lernen. In der Schule ist dies die Klasse und natürlich der Schulhof. Hier, unter Menschen, entstehen gelebte Klassenregeln und Schulregeln. Hier entsteht im besten Fall eine akzeptierende und wertschätzende Lernatmosphäre, in der Kinder und Jugendliche gerne miteinander lernen, Konflikte erkennen und respektvoll miteinander lösen, eigene Stärken für sich und Andere nutzen sowie die Stärken Anderer anerkennen und ebenso für sich nutzen wollen.

All das und vieles mehr ist Inhalt des Sozialen Lernens.

Geleitet wird das Soziale Lernen von der Schulsozialarbeit, die dadurch von Beginn an den Vorteil erhält, die Neuankömmlinge im Einzelnen und in der Gruppe kennenlernen zu dürfen.

Die Klassenlehrer begleiten die Doppelstunde und erhalten dadurch die Gelegenheit, weniger agieren zu müssen. Statt dessen können sie sich erlauben, in der Zurückhaltung ihre Klasse zu beobachten, um neue Sichtweisen zu erlangen. Manchmal zeigen ihre Schüler im SoL erstaunlich neue Fähigkeiten.

Soziales Lernen bedeutet für uns, Schüler in der Gemeinschaft zu stärken, Stärken der Gruppen herauszufinden aber auch die Schüler zu motivieren, Schwächen in Stärken umzuwandeln. Diese Prozesse gelten immer sowohl für die Schüler im Einzelnen, als auch für die gesamte Lerngruppe.

Wir wissen, dass das ideal klingt. Für uns ist ist es ein Weg, der sich lohnt.

Der Weg ist unser Ziel.

Nachfolgend können Sie die Schwerpunktthemen für die einzelnen Klassenstufen lesen. Sie entstanden aus einer mehrjährigen Erfahrung mit dem SoL und dienen als Richtlinie, nicht als festgelegte Norm. Unser Anspruch bleibt, sich an den Bedürfnissen und der Bewegung der jeweiligen Gruppe zu orientieren.

Wir arbeiten mit vielfältigen Methoden, wie Rollenspielen, Phantasiereisen, Skalierungen, Körperübungen, Teamspiele u.v.m.

Klassenstufe 5

Gruppenfindung, Gefühle erkennen und benennen, Selbst-/ Fremdwahrnehmung, Fähigkeiten erkennen, Sicherheit, Ruhe, Werte und Normen

Klassenstufe 6

Streitkompetenz erlangen und verbessern, Verstehen lernen, Umgang mit Provokation und Aggression, respektvoller Umgang, Wertschätzung

Klassenstufe 7

Festigung der Grundkompetenzen aus Jahrgang 5 und 6, Identität von Jungen und Mädchen, Berufsorientierung und Übergang in den Klassenrat, welcher ab den Klassen 8 selbständig durchgeführt werden kann.

Klassenstufen 8-10

Hier gibt es in Klasse 8 über ein halbes Jahr ein Training zum Thema Umgang mit Gewalt (vor Allem in den modernen Medien).

Daneben gibt es die Möglichkeit bei Themen, die die Klasse betreffen und im Klassenverband besprochen werden sollen, den sog. Klassenrat einzuberufen.