Logo
Logo des Schulprogramms

Ohne Arbeit keine soziale Integration

Wir binden die Eltern in die Arbeit der Schule ein.

 

Die Ansprüche der Eltern und der Gesellschaft an die Schule haben immer mehr zugenommen. So, wie man von den Lehrern verlangen kann, dass sie im Rahmen ihrer Pflichten die ihnen anvertrauten Schüler fördern, kann vom Elternhaus verlangt werden, dass Regeln des Zusammenlebens und prinzipielles Arbeitsverhalten den Kindern mitgegeben wird.

Die Realität zeigt aber, dass Erziehung immer mehr vom Elternhaus auf die Schule übertragen wird. Schulen werden als Dienstleistungsbetriebe der Erziehung angesehen. Um Diskrepanzen zwischen der Erziehung im Elternhaus und der in der Schule zu minimieren, ist eine Zusammenarbeit beider Seiten notwendig. Erziehung muss ein gemeinsames Anliegen von Schule und Elternhaus sein. Dazu gehören Zielsetzungen und Absprachen über Verfahrensweisen, wie diese Ziele zu erreichen sind. Schule und Eltern sollen intensiven Kontakt halten, um etwa die Einhaltung von Absprachen zu überprüfen oder um eventuell notwendige änderungen in der gemeinsamen Vorgehensweise ohne Verzögerung treffen zu können. Um diesen Aufgaben einer gemeinsamen Erziehung gerecht zu werden, bemühen wir uns, verstärkt auf die Eltern zuzugehen, um die Hemmschwelle "Schule" abzubauen. Dadurch erhoffen wir uns verbesserte Kontakte zu den Eltern und eine Zusammenarbeit bei der Erziehung.

Zu beachten und umzusetzen ist dabei Folgendes:

  • In konstruktiven Gesprächen wollen wir Vorbehalte der Eltern gegenüber Schule und Lehrern abbauen.
  • Außerschulische Einrichtungen sollen in die gemeinsame Arbeit eingebunden werden. (Sportvereine, Jugendamt, Kompetenzagentur u.ä.)
  • Entscheidungen sollten für Eltern transparenter gemacht werden.
  • Schule muss nicht der Gesprächsort sein; Hausbesuche sollen angeboten werden.
  • Eine Vertrauensbasis zwischen Eltern, Lehrern und Schülern muss geschaffen werden.
  • Die Einbindung der Eltern in das Schulleben bei der Planung und Durchführung schulischer Veranstaltungen soll eine breitere Basis erhalten. (Mitarbeit bei Schulprojekten, Elternstammtisch, Feiern)